Wesentlicher Rat für die Meditation

Wesentlicher Rat für die Meditation

"Durch systematische Schulung in Meditation können wir schließlich die Verblendungen, die Ursachen all unserer Probleme und Leiden, beseitigen."
Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche
9 aufgehellt res

Inneren Frieden finden

Eine tägliche Meditatinspraxis beginnt mit unserem Wunsch eine friedvollere und positivere Person zu werden. Praktisch gesehen, ist es gut mit einer Atemmeditation anzufangen, aber es gibt viele verschiedene Meditationen um unseren Geist zu verbessern.

Innerhalb des Buddhismus findest Du praktische Meditationen um Deine täglichen Probleme zu lösen, aber auch tiefgründigere Meditationen, die es Dir ermöglichen, einen Zustand beständigen inneren Friedens zu erlangen.

Lass Deinen Geist ruhig werden, indem Du jetzt mit dieser
4-stufigen Atemmeditation beginnst.

1.

2.

3.

4.

Haltung

Suche einen ruhigen Platz zum meditieren und sitze in einer bequemen Haltung. Das Wichtigste ist, unseren Rücken gerade zu halten. Das verhindert, dass unser Geist träge oder schläfrig wird.

Atmung

Wir sitzen mit teilweise geschlossenen Augen und richten unsere Aufmerksamkeit auf den Atem. Wir atmen ganz natürlich, ohne den Atem zu beeinflussen, am besten durch die Nase. Wir versuchen die Empfindung zu spüren, wie der Atem durch die Nasenlöcher ein- und ausströmt. Diese Empfindung ist das Objekt unserer Meditation. Wir versuchen uns darauf zu konzentrieren, bis wir nichts anderes mehr wahrnehmen.

Konzentration

Die Versuchung wird groß sein, den unterschiedlichen Gedanken zu folgen, sobald sie auftauchen. Dem sollten wir aber widerstehen und einsgerichtet auf dem Gefühl des Atems verweilen. Stellen wir fest, dass unser Geist abwandert und unseren Gedanken folgt, kehren wir sogleich zum Atem zurück.

Entspannung

Fahre damit fort bis sich Dein Geist klarer, weiter und erfrischt anfühlt. Geniesse dieses Gefühl von innerem Frieden für eine Weile.